PROTESTMARSCH – reclaim the night

WIR FORDERN DIE NACHT ZURÜCK

Am Abend des 25. November 2009 marschierten zum zweiten Mal in Folge Frauen durch die Kölner Innenstadt und forderten die Nacht zurück“. Seit 1976 werden ähnliche Protestmärsche von Frauen weltweit durchgeführt; sie fordern das Recht, sich in ihrer Stadt am Tag und in der Nacht frei bewegen zu können, ohne Angst haben zu müssen, sexuell belästigt oder vergewaltigt zu werden. Bereits am Eigelstein, wo sich der Marsch formierte, gab es den ersten Höhepunkt: Tänzerinnen von MaishaMoves heizten den rund 300 Teilnehmerinnen zusammen mit der Sambagruppe „rhythms of resistance Köln“ kräftig ein. Danach zogen die Frauen – z.T. bunt verkleidet und mit Transparenten ausgestattet – trommelnd und Parolen rufend bis zum Friesenplatz, wo die Abschlussveranstaltung stattfand. Das Bündnis verteilte Taschentuchpäckchen der u.g. Aktion an PassantInnen und informierte auf Flyern (WIR FORDERN DIE NACHT zurück 784KB) über Hintergründe des Protestes. Dieser Marsch wurde von vielen weiteren Gruppierungen unterstützt.

Taschentuchaktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

WIR HABEN DIE NASE VOLL. KEINE GEWALT GEGEN FRAUEN UND MÄDCHEN!

In Kooperation mit dem Apothekerverband Köln verteilte das Bündnis rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.) mehr als 70 000 speziell bedruckte Taschentuchpäckchen. Beteiligt waren 250 Kölner Apotheken, die die Päckchen ihren Kundinnen und Kunden mitgaben. Außerdem wurden die Taschentücher beim Protestmarsch „Wir fordern die Nacht zurück“ und bei weiteren Aktionen und Anlässen verteilt. Auf der Rückseite der bunten Päckchen sind diverse Hilfs- und Unterstützungseinrichtungen aufgelistet, an die sich Frauen und Mädchen bei Bedarf wenden können. Für die großzügige finanzielle Unterstützung zur Umsetzung dieser Aktion bedanken wir uns ganz besonders bei unseren UnterstützerInnen .

Spende für Taschentuchaktion

Vertreterinnen von „Lila in Köln “ konnten am 3.11.2009 voller Freude einen Scheck in Höhe von 1.620 Euro entgegennehmen.
Die Spendeninitiative
„We can do it!“ der Catherine Nail Collection unterstützt mit dieser Spende die für den 25. November geplante Taschentuchaktion:

“ Wir haben die Nase voll – Keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen!“

Mahnwache 1. November 2009

Mahnwache für Hanna H. in Bilderstöckchen

Rund 80 Frauen und Männer folgten dem Aufruf unseres Bündnisses, an dem Ort zusam-menzukommen, an dem rund zweieinhalb Wochen zuvor eine 29-jährige Frau von ihrem getrennt lebenden Ehemann brutal ermordet worden war. Jede vierte Frau in Deutschland erfährt körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch ihren (Ex-) Partner. Ein Mord wie der in Bilderstöck- chen ist kein Einzelfall.
Das Bündnis wollte mit dieser Aktion deutlich machen:

Gewalt gegen Frauen ist nicht privat!

8.März-Internationaler Frauentag- 2009

„Feminismus heute & morgen – und zwar mit euch!“

Unter diesem Titel hatte das Bündnis „Lila in Köln“ am Internationalen Frauentag  ins Bürgerzentrum MüTZe in Köln-Mülheim eingeladen. Rund 230 Frauen waren der Einladung gefolgt und hörten gespannt dem Vortrag „Geschlechterverhältinisse, Selbstbestimmung, Menschenrechte und Gewalt“ von Prof. Dr. Christina Thürmer-Rohr zu.
Im Anschluss daran wurde intensiv über die Inhalte diskutiert – im großen Plenum mit der Referentin und danach in kleineren Arbeitsgruppen, die sich u.a. mit den Themen „Junge Frauen und Feminismus“, „Selbstbestimmungsrechte der Frauen“, „Anforderungen an eine antirassistische Frauenbewegung“ und „Dialog als politisches Mittel“ auseinandersetzten. Wir sind mit der Veranstaltung mehr als zufrieden und wollen nun die Ergebnisse der Arbeitsgruppen auswerten.
Downloads: Veranstaltungsflyer 8.März 2009 (890KB)
Vortrag von Prof. Dr. Christina Thürmer-Rohr (96 KB)
Pressemitteilung (32 KB)

Protestmarsch zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Am Abend des 21. November 2008 zogen rund 100 Frauen trommelnd und Parolen rufend, ausgerüstet mit Flyern und Transparenten durch die Kölner Innenstadt.
Unter dem Motto „Wir fordern die Nacht zurück!“ wurde der Marsch anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen (25.11.) organisiert.
Trotz des Kälteeinbruchs am selben Nachmittag war die Stimmung großartig und das Feedback der PassantInnen sehr positiv. Über eine Wiederholung der Aktion im nächsten Jahr wird nachgedacht.